Freie Plätze: 1 Platz

Pädagogisches Konzept

                   Pädagogische Konzeption 


                  Kindertagespflege" die kleinen Luchse"



 



Sabine Haubold

Vertretungskraft: Michael Haubold

Breite Strasse 88

38667 Bad Harzburg

Tel.: 05322/9050401

Email: die.kleinen.luchse@icloud.com



Erarbeitet im Februar 2021von: aktualisiert 21.05.2021

Sabine und Michael Haubold





Inhaltsverzeichnis                                                             Seite        



Inhaltsverzeichnis                                                                                                 2


Vorwort                                                                                                                     3


Rahmenbedingungen                                                                                    4 u. 5


Ziele der pädagogischen Arbeit                                                                          6


Arbeitsweise                                                                                                    6 u. 7


Eingewöhnung                                                                                                7 u. 8


Spiel ( Freispiel, Rituale )                                                                            8 u. 9


Tagesablauf                                                                                                    10 u.11 


Gesunde Ernährung                                                                                             12


Hygiene                                                                                                            12u.13


Zusammenarbeit mit den Eltern                                                                       14


Zusammenarbeit untereinander                                                                       14


Zusammenarbeit Untereinander mit anderen Tagespflegepersonen     15


Fortildung und Qualitätssicherung                                                                  15


 










Vorwort



Diese Konzeption wurde als Spiegelbild unserer Arbeit, unserer Überzeugungen und Werte erarbeitet und beinhaltet alle Punkte, die für die Eltern, für uns und das Tagespflegekind wichtig sind.


Zunächst wollen wir jedoch etwas über uns erzählen und uns so bei Ihnen vorstellen:


Wir ( Sabine und Michael Haubold ) sind seit 2002 verheiratet und haben 2 Töchter und 2 Enkelkinder. Sabine war vor ihrer Tätigkeit als Tagespflegeperson viele Jahre in der Altenpflege tätig, Michael ist gelernter Anlagenmechaniker und war 20 Jahre in diesem Beruf tätig. Ende 2011 hat Sabine die Tätigkeit in der Altenpflege aufgeben, da sich die Altenpflege so verändert hatte, das für die alten Menschen kaum noch Zeit blieb. Motiviert von dem Wunsch weiter mit Menschen zu arbeiten und einer Zeitungsanzeige des Landkreis Goslar, der auf der Suche nach Tagespflegepersonen war, begann sie 2012 die Qualifizierung zur Tagespflegeperson und schloss diese im April 2013 mit Erfolg ab.

Motiviert durch die Tagespflege von Sabine und dadurch seine Frau aufgrund fehlender Qualifikation nicht unterstützen zu können, begann Michael 2014 ebenfalls die Qualifikation zur Tagespflegeperson und schloss diese ebenfalls mit Erfolg ab. 



Aus vielen unterschiedlichen Gründen, müssen oder wollen Eltern, alleinerziehende Mütter oder auch alleinerziehende Väter eine Tagespflegeperson in Anspruch nehmen.

Das Angebot in unserer Kindertagespflege, richtet sich an alle die in unserer Arbeit als Tagespflegepersonen, eine sinnvolle und notwendige Ergänzung in der Entwicklung ihres Kindes sehen und eine Ergänzung zur Vereinbarung von Familie und Beruf.



Rahmenbedingungen



Was ist Kindertagespflege?


Kindertagespflege ist ein zu Kindertagesstätten, Krippen oder Horten gleichrangiges Betreuungsangebot für Kinder bis zum 14. Lebensjahr.

Kindertagespflege ist ein sehr flexibles, individuelles und familiennahes Betreuungsangebot.

Kindertagespflege ermöglicht soziales Lernen in einer überschaubaren Gruppe (max. 5 Kinder). 

 


Wer betreut mein Kind während der Tagespflege?


Kindertagespflege darf nur von qualifizierten Tagespflegepersonen oder anderen pädagogischen Fachkräften ausgeübt werden.

Tagespflegepersonen haben einen Bildungs- und Förderauftrag. 

Die Tagespflegeperson verfügt über die persönliche Eignung und Sachkompetenz, die in einer Qualifizierung nach dem DJI (Deutsches Jugend Institut) Curriculum erworben wurde, sowie über die Pflegeerlaubnis gemäß § 43 SGB VIII.

Für die Gewährleistung eines angemessenen Qualitätsstandards erfolgt die regelmäßige Teilnahme an fachlichen Fortbildungen.

Qualitätssicherung erfolgt durch regelmäßige Qualitätsüberprüfungen. Gesetzliche Grundlagen


§§ 22-24, 43 und 90 des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII)

Satzung des Landkreises Goslar für die öffentlich finanzierte Kindertagespflege


Auf welchem Weg erhalte ich für mein Kind Tagespflege?

Wo kann die finanzielle Förderung für die Kinderbetreuung beantragt werden?

Die Anträge für die Förderung der Kindertagespflege sind beim Landkreis Goslar als Jugendhilfeträger einzureichen.


Vordrucke mit den erforderlichen Anlagen und weitere Informationen: Internetseite des Landkreises Goslar unter „Bürgerservice / Familie & Ju- gend / Kinderbetreuung“ unter der Rubrik „Finanzielle Förderung Tages- pflege“ und „Formulare/Merkblätter“



Wann habe ich Anspruch?


Kinder vom 1. bis 14. Lebensjahr nach § 24 SGB VIII

Für ganztägige Betreuung in Kindertagespflege und Betreuung eines Kindes, das das 1. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, besteht Anspruch auf Förderung nur, wenn die Eltern oder der alleinerziehende Elternteil eines Kindes

- erwerbstätig oder Arbeit suchend sind bzw. ist,

- sich in einer Berufs-, Schul- oder Hochschulausbildung befinden bzw. befindet,

- an einer Umschulung oder Eingliederungsmaßnahme teilnehmen bzw. teilnimmt.

Betreuung von Kindern ab dem 3. bis zum 14. Lebensjahr auch bei besonderem Bedarf oder ergänzend zur institutionellen Förderung in Kindertagespflege.


Wen betreuen wir?


Es werden Kinder im Alter von 0 bis  14 Jahren betreut, schwerpunktmässig jedoch Kinder von 0 bis 3 Jahren. Maximal werden 5 Kinder zeitgleich aus allen Kulturen und sozialen Schichten betreut. 


Wer vertritt im Falle von Krankheit, Fortbildung oder sonstigen Ausfällen der Tagespflegeperson?

Bei Ausfall der Tagespflegeperson wird diese  von einer festen Vertretungskraft vertreten.


Wann wird betreut?


Unsere Tagespflege ist an 5 Tagen die Woche von 6:00 Uhr  bis 16:00 Uhr geöffnet. Wir bieten Ihnen Ganz - und Halbtagsplätze an. An allen Feiertagen haben wir geschlossen, 6 Wochen im Jahr machen wir Urlaub, dieser wird über das Jahr verteilt und mindestens 6 Monate im voraus angekündigt. Während der Urlaubs findet keine Betreuung statt. Brückentag - und Fortbildungstage werden durch einen Aushang rechtzeitig angekündigt.






Ziele der pädagogischen Arbeit



Unser Hauptziel ist es, das die Kinder sich bei uns wohl, sicher und geborgen fühlen und mit Freude jeden Tag zu uns kommen. Sich freuen auf alles, was sie in der anderen Umgebung lernen und entdecken.

  • Die Unterstützung und Förderung des angeborenen Lernprozesses, Kinder lernen vom ersten Tag ihrer Geburt an
  • Tagespflegeperson hat Vorbildfunktion
  • Respektvoller Umgang mit den Kindern
  • Die Entwicklung der sozialen Kompetenzen fördern
  • Bedürfnisse individuell erkennen und fördern
  • Spiel, Spaß und Freude während des Aufenthalts bei uns
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung



Arbeitsweise


Pädagogische Arbeitsweise


Wir verfolgen in der Betreuung ihres Kindes verschiedene Ziele.Es ist uns wichtig eine gute Beziehung und Bindung zu den Kindern aufzubauen und im ständigen Austausch mit Ihnen als Eltern zu sein, was die Entwicklung, Bedürfnisse, Betreuung und Bildung angeht.


Um die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und den Aufbau von Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein zu fördern, möchten wir ihre Erziehung unterstützen und ergänzen.

Durch den ständigen Austausch mit Ihnen und eine genaue Beobachtung der Kinder in den verschiedenen Situation des Alltags, möchten wir die Kinder individuell fördern.


Pädagogische Schwerpunkte


Unsere Schwerpunkte liegen in der frühkindlichen Sprachförderung und der kognitiven Entwicklung der Kinder. Wir werden den Kindern Anreize in Form von Spiel und Bewegung geben. Das beste Spielzeug und der beste Lernpartner eines Kindes ist jedoch ein anderes Kind. Gemeinsam mit anderen Sprache, Motorik und soziale Kompetenzen entwickeln.




Eingewöhnungsphase


Die Eingewöhnungszeit ist eine wichtige Grundlage für das Wohlbefinden des Kindes bei uns in der Tagespflege. Dem Kind sollte ausreichend Zeit für die Eingewöhnung gegeben werden, optimal wären mindestens 14 Tage. Natürlich kann die Eingewöhnung von Kind zu Kind variieren.

Säuglinge beispielsweise gewöhnen sich meist schneller ein. Kann ein Kind sich von einem Elternteil leichter trennen als vom anderen, wäre es wünschenswert, wenn es von dem Elternteil begleitet wird von dem es sich leichter trennen kann.

Das ein Kind beim Abschied weint kann passieren, es lässt sich jedoch leichter beruhigen, wenn sie ihm durch das Verabschieden die Sicherheit geben, dass sie wiederkommen.



Die Eingewöhnung findet in 4 Schritten statt:


Schritt 1:

Der Elternteil ist die ganze Zeit anwesend und hält sich im Hintergrund, bleibt aber immer in Blick und Reichweite. So können sie ihrem Kind, durch reine Anwesenheit in der neuen Umgebung, Sicherheit geben. Wenn ihr Kind Angst hat oder überfordert ist, wird es in dieser Zeit nur bei ihnen Schutz suchen.


Schritt 2:

Der erste Trennungsversuch findet statt sobald das Kind an 4 aufeinanderfolgenden Tagen anwesend war. Es ist ausreichend, wenn sie in diesen ersten Tagen 2 bis 3 Stunden mit ihrem Kind anwesend sind. Die erste Trennung wird unterbrochen, wenn sich das Kind nicht von uns trösten lässt.



Schritt 3:

Die Zeit der täglichen Anwesenheit wird ausgedehnt, die Bindung wird verstärkt und wir übernehmen die Pflegeaufgaben. Sie können sich jetzt für längere Zeit entfernen.


Schritt 4:

Es hat sich eine Bindung aufgebaut und sie können sich jetzt ganz entfernen. Das Kind lässt sich von uns trösten!!!



Regeln/Freiräume/gemeinsames Spiel/Rituale


Regeln


Wir geben den Kindern die Möglichkeit sich frei zu entfalten und ihre Persönlichkeit zu entwickeln.

Jedoch sind auch Regeln nötig, sinnvoll und wichtig.


  • Wir gehen sorgsam mit Spielmaterialien, Bastelmaterialien, Büchern und dem Eigentum anderer um
  • Wir nehmen Rücksicht auf andere
  • Wir räumen gemeinsam auf
  • Wir essen gemeinsam am Tisch
  • Wir waschen uns vor dem Essen und nach dem Toilettengang die Hände
  • Wir nehmen Rücksicht auf andere






Freiräume/Freispiel


Wir achten darauf das die Kinder genug Zeit und Raum für freies Spiel ohne Anleitung haben, sich je nach Alter in einer sicheren Umgebung unbeobachtet und allein ihrem Spiel widmen können.



Gemeinsames Spiel


In unsere gemeinsamen Spiele und Aktivitäten möchten wir Abwechslung bringen.

Spielen von altersgerechten Spielen, malen, kneten, basteln und alles woran die Kinder Spass finden, das bieten wir ihrem Kind.


Rituale


Durch die Rituale schaffen wir Vertrauen, Geborgenheit und Kontinuität. Selbstständigkeit, das Vermögen im Voraus zu denken, Ordnungssinn und Gedächtnis werden durch Rituale geschult. Die wichtigsten Rituale sind bei uns:

  • Begrüßung - und Verabschiedungsrituale
  • Essensrituale
  • Rituale rund ums Schlafengehen
  • Hygiene/Körperpflegerituale
  • Ordnungsrituale



Die Rituale erleichtern den Kindern die erste Zeit bei uns. Sie ermöglichen es, das die Kinder sich von Anfang an sicher in der neuen Umgebung bewegen können.


 Tagesablauf


Der Vormittag und der Mittag


 6:00 Uhr:  Die Tagespflege öffnet, bis 8:00 Uhr sollten nun alle Kinder da sein!


 7:30 Uhr:  Wir decken gemeinsam den Frühstückstisch


 8:00 Uhr:  Wir frühstücken


 8:30 Uhr:  Wir räumen gemeinsam den Tisch ab 


 8:45: Wir ziehen uns an und gehen raus


oder


 8:45 Uhr bis 10:00 Uhr: Gemeinsame Zeit ( spielen, musizieren, basteln)


10:00 Uhr bis 10:15 Uhr: Zwischenmahlzeit


10:15 bis 11:15 Uhr: Freies Spiel


11:15 Uhr bis 11:30 Uhr: Wir räumen gemeinsam auf


11:30 Uhr:  Mittagessen, danach Zähne putzen


12:30 Uhr: Mittagsschlaf bis 13:30 Uhr



Der Nachmittag


14:00 Uhr: Zwischenmahlzeit


14:30 Uhr bis 16:00 Uhr: Gemeinsame Zeit oder freies Spiel




                                   bis Morgen!!!








Gesunde Ernährung


Wir bieten eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit der der Bedarf eines Kleinkindes abgedeckt wird an.


In unserer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sind enthalten:

  • reichlich Getränke ( Wasser, Tee, ungesüßte Säfte)
  • pflanzliche Lebensmittel (  Gemüse, Obst, Getreide/- Produkte )
  • mäßig tierische Lebensmittel ( Milch/-produkte, Fleisch, Fisch, Eier )
  • sparsam an Zucker und Süssigkeiten, Salz und Fette mit hohem Anteil gesättigter Fettsäuren so wie Snackprodukte
  • eine ausgewogene Ernährung gesunder Kleinkinder ist ohne spezielle Produkte möglich.


Nüsse, Mandeln und andere harte Lebensmittelstücke in "Erdnussgrösse" bergen Aspirationsgefahr und gehören deshalb nicht in unseren Speiseplan.



Hygiene


Hygiene ist kompakt und vielschichtig, sie begleitet den Lebensweg des Menschen von der Zeugung bis zum Tod.

Zu den grundsätzlichen Maßnahmen gehört die regelmäßige Reinigung von Möbel, Böden und Gegenständen in den Räumlichkeiten. 

Vor Aufnahme der Tätigkeit als Tagespflegeperson, findet beim Gesundheitsamt eine Belehrung statt in der auch der richtige Umgang mit Lebensmitteln vermittelt wird. Der richtige Umgang mit Lebensmitteln ist besonders in Gruppen von Kleinkinder wichtig, Kleinkinder entwickeln ihr Immunsystem noch. 


Wenn neue Kinder in die Tagespflege kommen, vermitteln wir unsere Hygieneregel spielerisch oder und mit Liedern. In diesen Prozess beziehen wir auch Kinder ein die schon länger da sind, dies dient der Aufrischung und die Kinder lernen 

voneinander. Die Kinder gehen zu zweit Hände waschen und Zähne putzen, so übernehmen die älteren Kinder eine Hygiene-Patenschaft. 




Es wird von uns ausreichend Seife und für jedes Kind ein eigenes Handtuch zur Verfügung gestellt. Ebenso bekommen die Kinder von uns einen Zahnbecher, eine Zahnbürste und Zahncreme, dies muss nicht von den Eltern mit gebracht werden.


Da wir schwerpunktmäßig Kinder von 0 jähre bis 3 Jahre betreuen, gehört die richtige Wickelhygiene natürlich auch zu unseren Hygieneregeln. Hier orientieren wir uns am Wickelplakat 


http://www.hygiene-beim-wickeln.de/pdf/download_plakat_.pdf


 

Quelle: www.hygiene-beim-wickeln.de


Wir benutzen Einmalwickelunterlagen oder Wickeltücher die täglich gewechselt und bei mind. 60 Grad gewaschen werden können.









Zusammenarbeit mit den Eltern


Uns ist sehr an einer guten Zusammenarbeit und Kooperation mit den Eltern gelegen. Sollten sie also an einer Betreuung ihres Kindes durch uns interessiert sein, sollten wir einen Termin vereinbaren und uns persönlich kennenlernen und austauschen. Erst nach diesem Gespräch sollten sie und auch wir entscheiden, ob es zu einem Betreuungsverhältnis kommt. Es ist ihrem Kind nicht dienlich, wenn wir uns unsympathisch wären oder unsere Meinungen komplett unterschiedlich sind. Das Betreuungsverhältnis würde früher oder später scheitern und ihr Kind wäre der Leittragende und müsste sich noch einmal umgewöhnen. Gern bieten wir ihnen auch einen Besuchstag in unserer Kindertagespflege an, dies empfiehlt sich besonders für Eltern, die keine Vorstellung haben vom Alltag in der Kindertagespflege. 

Befindet sich ihr Kind bei uns in der Betreuung, halten wir einen regelmässigen Austausch über die Entwicklung ihres Kindes oder Entscheidungen ihrerseits in Erziehungsfragen für unumgänglich. Dies kann in unterschiedlichen Rahmen stattfinden. 

Alle Eltern sind immer herzlich eingeladen sich in unseren Gruppenalltag einzubringen oder uns bei Ausflügen zu begleiten.



Zusammenarbeit untereinander


Es ist sehr wichtig für uns und unsere Arbeit mit den Kinder, das jeder von uns alle Informationen über die Kinder hat. Deshalb tauschen wir uns regelmässig aus. Aktuelle Änderungen, akute Situationen, Auffälligkeiten oder Entwicklungsschritte werden täglich ausgetauscht. 

Damit auch unsere Vertretungskraft immer aktuell informiert ist, nimmt sie mindestens einmal wöchentlich am Gruppenalltag teil.





Zusammenarbeit mit anderen Tagesmüttern/Vätern und Einrichtungen


Durch die Teilnahme an Netzwerktreffen und Fortbildungen, knüpfen wir Kontakte zu ander Tagesmüttern/Vätern und planen in Zukunft Treffen auf Spielplätzen oder gemeinsame Ausflüge in die Natur. In Absprache mit den Eltern, besuchen wir gelegentlich eine Seniorentagespflege. 

Auf Wunsch begleiten wir ihr Kind beim Wechsel von uns in den Kindergarten. 

Durch unsere ausgedehnten Betreuungszeiten in denen wir auch Kinder nach dem Kindergarten oder der  Schule betreuen, haben wir bestehende Kontakte zu Kindergärten und Schulen.



Fortbildung und Qualitätssicherung


Wir, das Team der kleinen Luchse nehmen regelmässig an Fortbildungen teil überwiegend nehmen wir an Fortbildungen teil die für unser schwerpunktmässiges Betreuungsalter relevant sind. 

Es gehören jedoch auch Fortbildungen wie beispielsweise " ich kann kochen" ( kochen mit Kindern) oder die regelmässige Auffrischung der Ersten Hilfe zu den für uns interessanten und wichtigen Fortbildungen.


Die Qualitätssicherung wird vom Familien- und Kinderservicebüro (FamKiS) des Ländereises Goslar durch die TAS-Qualitätsprüfung durchgehführt.


Wir hoffen das diese Konzeption hilfreich ist und stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Sprechen sie uns bitte an.



Ihr Team "die kleinen Luchse"!

Sabine und Michael Haubold